07.03.2006, WR, Lateinformation hat ihren Platz in der Elite gefunden

Lateinformation hat ihren Platz in der Elite gefunden

WR-KOMMENTAR

Von Lutz Großmann

Spätestens mit dem Ende der Saison 2006 hat sich die Lateinformation der Tanz-Sport-Gemeinschaft Lüdenscheid etabliert ! Der dritte Platz in der Endabrechnung hinter Dorsten und Ludwigsburg kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Welcher Aufsteiger kann von sich behaupten, gleich den Sprung aufs Treppchen geschafft zu haben ? Zumal vorrangiges Ziel der Klassenerhalt war.

Der TSG gelang dies mit einem hohen personellen und zeitlichen Aufwand sowie einem Spitzenaufgebot an Trainern. Insbesondere "Chefin" Petra Heiduk, Perfektionistin durch und durch, war es zu verdanken, dass die Formation zu diesem Trainingsdrill und zu den Leistungen im Wettkampf fähig war.

Dass Mannschaft und Verein als starke Newcomer in der 2. Liga nicht nur Freunde um sich scharten, sollte die Aktiven und ihre Förderer nicht weiter irritieren. Erfolg, gerade auch von einem "Underdog", bringt immer Neider auf den Plan, im sensiblen Tanzsport ganz besonders. Die Störfeuer liefen letztlich ins Leere und spielten im Saisonverlauf sowieso keine Rolle mehr, weil die Formation dies mit Leistung konterte.

Daneben blieb die phantastische Unterstützung der Tanzsportfans als besonders schöne Erinnerung haften. In beinahe jeder Halle sorgten die TSG-Fans für Heimspiel-Atmosphäre. Die Euphorie der ersten Zweitliga-Saison schlug sogar bis zum letzten Turnier am Samstag in Wesel hohe Wellen, obwohl die Karten bereits klar verteilt waren.

Mit vielen Zuschauern darf die Mannschaft auch im nächsten Jahr rechnen, und diese Rückendeckung wird sie gut gebrauchen können, denn der (Erfolgs)-Druck wird immens sein. Nach einem Jahr der Konsolidierung in einer bereits hochwertigen Liga zählt dann nur der nächste Quantensprung in die Elite, nämlich unter die besten acht Lateinformationen Deutschlands. Erst dann würde sich der Kreis schließen.

Nach den Eindrücken dieser Saison ist es Aktiven und Trainern zuzutrauen, diesen Traum zu realisieren. Hartes Training, eine neue, hoffentlich mitreißende Choreographie, eine weitere Qualitätssteigerung im Team und nicht zuletzt der noch höhere finanzielle Aufwand, der durch den Aufbau eines Sponsorenpools geschultert werden muss, sollen dafür die Voraussetzungen sein.


Westfälische Rundschau, 07.03.2006