16.02.2009, LN, Platz fünf für die TSG Lüdenscheid zementiert

Platz fünf für die TSG Lüdenscheid zementiert

Von Thomas Machatzke

DÜREN - Auf dem Parkett hatten sie so viel Spaß gehabt wie schon lange nicht mehr, bei der Siegerehrung aber waren die Gesichter wieder lang: Auch das dritte Saisonturnier der 1. Bundesliga der Latein-Formationen in Düren beendete die TSG Lüdenscheid auf dem fünften Rang. Der Sprung auf den angestrebten vierten Platz in der Liga-Gesamtwertung ist damit praktisch nicht mehr möglich. Das Saisonziel - Platz vier mit Tendenz in Richtung Platz drei - ist vorzeitig verpasst.

Beim Heimspiel des Hauptgegners, der Formations-Gemeinschaft aus Aachen und Düsseldorf, in der schmucken Arena in Düren stimmte für die TSG die Leistung, nicht aber das Ergebnis. "Es war uns ja klar, dass wir hier - wenn nicht der Himmel einstürzt - wieder Fünfter werden würden", analysierte Cheftrainerin Petra Heiduk nüchtern. Gleichwohl war Heiduk ebenso wie Bernd Waldschmidt sehr zufrieden mit den Leistungen. "Wir haben uns von der Stellprobe an kontinuierlich gesteigert, das war die beste Leistung der Saison. Besser als bei der Deutschen Meisterschaft in Bremen", stellte Heiduk fest, "der Auftritt hat mir unheimlich Spaß gemacht und gezeigt, dass der Weg, auf dem wir sind, richtig ist."

Die Formation, in der Werner Hartmann als Ersatz für den gerade aus Indien heimgekehrten Pascal Ruben an der Seite von Roberta Leo seine Saisonpremiere feierte und "einen guten Job machte" (Heiduk), zeigte sich schon in der Vorrunde angriffslustig und legte in der Endrunde noch einmal nach.

Lohn war eine Vierer-Wertung. "Auf die bin ich stolz, denn die kommt von Bianca Scherzer aus Erkelenz - diese Wertungsrichterin ist eigentlich immer sehr kritisch", stellte Bernd Waldschmidt. Unterm Strich aber war auch er "einfach enttäuscht und ziemlich ratlos."

An die Aachener kam die TSG in den Wertungen nicht annähernd heran. Im Gegenteil: Dem in Düren natürlich gefeierten Gastgeberteam, das in der Vorrunde zweimal patzte, flogen sogar drei Dreier-Wertung zu. Mit einer "3" mehr hätten die Aachener so dem Bremer B-Team sogar erstmals in dieser Saison Rang drei abgejagt.

So aber blieb alles, wie es war: Der Süden machte die Plätze sechs bis acht im kleinen Finale unter sich aus, wobei Residenz Ludwigsburg mit dem dritten sechsten Platz der Saison für ein weiteres Jahr in der 1. Liga planen darf. "Das war"s, junger Mann", kommentierte Fikret Bilge, Trainer der siebtplatzierten TSG Backnang, lapidar im Gespräch mit seinem Betreuer die offene Wertung. Backnang und der 1. TC Ludwigsburg werden - wenn nicht der Himmel einstürzt - absteigen.

Im Großen Finale griff der Vize-Weltmeister aus Bremen einmal mehr alle Einser-Wertung ab und wurde in der Halle frenetisch gefeiert. Das TSZ Velbert erhielt alle Zweier-Wertungen. Das Bremer B-Team untermauerte mit ein wenig Mühe Saisonrang drei. Die Spannung ist nach diesem Ausgang in der Liga auf dem Nullpunkt. Meister und Absteiger stehen praktisch fest - in den letzten beiden Saisonturnieren in Velbert und Lüdenscheid kann die Erstliga-Saison beschaulich ausklingen.


Lüdenscheider Nachrichten, 16.02.2009