16.02.2009, WR, TSG trotz bester Saisonleistung erneut Fünfter

TSG trotz bester Saisonleistung erneut Fünfter

So etwas hat bei Petra Heiduk Seltenheitswert: Beim Ausmarsch der Lüdenscheider Lateinformation nach dem Großen Finale beim Bundesliga-Turnier am Samstag in Düren klatschte die Trainerin der TSG Lüdenscheid jeden der 16 Protagonisten ab, und für Ersatztänzer Werner Hartmann gab es noch einen zusätzlichen Klaps.

Diese Geste war der verdiente Lohn der Krefelderin für eine tadellose Leistung ihrer Mannschaft, die allerdings von den sieben Wertungsrichtern nicht belohnt, sondern wie schon in Bremen und Ludwigsburg auf Rang fünf gesetzt wurde. „Das war der beste Durchgang in dieser Saison, einschließlich der Deutschen Meisterschaft”, sagte eine gelöste Heiduk.

Ohne schwerwiegenden Fehler, allenfalls mit einer kaum erkennbaren Schwäche beim ersten Roundabout brachte die Formation „Planets” rüber und forderte diesmal auch viel Applaus von den Tanzsportfans auf den nicht voll besetzten Tribünen - die teuerste Karte kostete im Vorverkauf rund 35 Euro - heraus. Heiduk war begeistert: „Es hat heute wahnsinnig viel Spaß gemacht, der Mannschaft zuzuschauen. Alle hatten wache Augen.” Ins gleiche Horn stieß auch Trainerkollege Bernd Waldschmidt: „Vor allem die Moral des Teams hat mich begeistert. Sie hat sich nie hängen lassen. Nur der Druck nach vorne hat noch gefehlt.” Bereits die Musikprobe am Mittag war gelungen. Eine gute Vorrunde schloss sich, und im Großen Finale gab es erneut eine klare Steigerung.

Dass die TSG alles aus sich herausholen würde, war im Vorfeld keineswegs klar, musste doch in Düren erneut mit Rang fünf gerechnet werden. Der von Waldschmidt geforderte erneute Angriff auf die FG Aachen/Düsseldorf auf Platz vier wurde von den sieben Wertungsrichtern, darunter diesmal fünf Frauen, abgeschmettert. Nur die Wertungsrichterin aus dem Landesverband NRW, Bianca Scherzer (TSG Erkelenz), stufte Lüdenscheid auf Platz vier ein. Aachen/Düsseldorf wurde mit „Mambo Kings” erneut Vierter - der Heimvorteil machte sich bezahlt.

Großes Finale

1. Grün-Gold-Club Bremen A 1-1-1-1-1-1-1
2. TSZ Velbert 2-2-2-2-2-2-2
3. Grün-Gold-Club Bremen B 3-4-3-4-3-4-3
4. FG Aachen/Düsseldorf 5-3-4-3-4-3-4
5. TSG Lüdenscheid 4-5-5-5-5-5-5

Kleines Finale

6. TSC Residenz Ludwigsburg 6-6-6-6-6-6-7
7. TSG Backnang 7-7-7-7-7-7-6
8. 1. TC Ludwigsburg 8-8-8-8-8-8-8

Gesamtwertung

1. Grün-Gold-Club Bremen A 3
2. TSZ Velbert 6
3. Grün-Gold-Club Bremen B 9
4. FG TSZ Aachen/TD TSC Düsseldorf 12
5. TSG Lüdenscheid 15
6. TSC Residenz Ludwigsburg 18
7. TSG Backnang 21
8. 1. TC Ludwigsburg 24


Westfälische Rundschau, 16.02.2009